Aktivitäten am Klopeiner See – Tipps für gutes und schlechtes Wetter | Teil2

Aktivitäten am Klopeiner See – Tipps für gutes und schlechtes Wetter | Teil2
4.5 (90%) 2 votes

Die landschaftliche Vielfältigkeit der Region Klopeiner See spiegelt sich in den touristischen Angeboten wider. Für Aktivitäten bei schlechtem und gutem Wetter ist bestens gesorgt und bietet für alle Interessen das beste Rahmenprogramm für den Urlaub am See.

Kulinarische Genüsse am See und geheime Schmuggelpfade

Jeder kennt es, keiner mag es. Will man einen Tag an einem See genießen, muss man für alle Eventualitäten gerüstet sein. Gerade was das kulinarische Erlebnis betrifft ist es immer wieder eine logistische Herausforderung. Nicht so am Turnersee. Hier bekommt man auf Vorbestellung einen Picknick Korb mit kulinarischen Spezialitäten der Region und sogar eine Picknick Decke. Also was muss man selbst mitbringen? Sich selbst, Badeausrüstung und vielleicht ein gutes Buch.

In der Kindheit waren Räuber und Piraten immer faszinierned. Ihre geheime Lebensweise, ausserhalb der Gesellschaft und des Gesetzes übt seit jeher eine Faszination auf Menschen aus, man denke zum Beispiel auch an Schillers Räuber. Bis noch vor 25 Jahren gab es die markante Grenze zwischen Österreich und Ex-Jugoslawien. Damals gab es noch Schmuggelpfade, welche stark bewacht waren. Eine geführte Tour über die Grenze lässt die Geschichte aufleben und bietet ein Erlebnis der besonderen Art.

Slovenj Gradec – die Stadt des Friedens ist von der Region Klopeiner See leicht erreichbar. Die Stadt gehörte bis 1918 zum Herzogtum Steiermark. Noch heute ist die Multikultur der Monarchie spürbar. So sind die alten Innschriften auf Häusern und Gebäuden immer noch dreisprachig zu lesen. Eine spannende Geschichte und ein angenehmes Flair warten auf die Besucher der kleinen Stadt in Slowenien.

Bei schlechtem Wetter: ab ins Muesum am Klopeiner See

Doch manchmal macht einem auch im Urlaub das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Für solche Fälle bietet beispielsweise das archäologische Pilgermuseum in Globasnitz. In dem kleinen Museum wird man auf die spannenden Spuren der europäischen Geschichte geführt. Es erzählt am Beispiel des Jauntales und dessen Umgebung über die turbulente Zeit der Völkerwanderung und somit den Aufstieg des frühen Christentums.

Das Pilgermuseum in Globasnitz. Ein heißer Tipp für kalte Tage.

Das Pilgermuseum in Globasnitz. Ein heißer Tipp für kalte Tage.

Am Südhang der Saualpe steht die Kirche zum heiligen Martin. Sie ist eine der besterhaltetsten Wehrkirchen Europas. In der Zeit der Türkenbelagerungen griff die Bevölkerung oft zur Selbsthilfe. Um die Kirchen enstanden Wehranlagen, in die sich die Bevölkerung mit Vieh und Vorräten retten konnten. Diese Wehranlage in Diex ist heute noch zu Besichtigen und bietet Einblicke in diese Zeit.

Wer kennt sie nicht? „Wenn du durchgehst durchs Tal“ oder „Mir fahrn mit der Zill übern See“. Lieder die uns altbekannt sind und voller Harmonie in unseren Ohren klingen. Die Einzigartigkeit der Kärtner Sprache und die lange musikalische Tradition sind Charakteristika des Landes. Eindrucksvolle Chöre begeistern immer noch Menschen mit alten, aber stets stimmungsvollen Liedern. Wer in die musikalische Welt der Liebe, des Abschieds, aber auch der Lebensfreude eintauchen will, sollte die zahlreichen Kärtner Liederabende nicht verpassen.